Nachhaltigkeit – mehr als ein Trend

Das Thema Nachhaltigkeit findet derzeit immer mehr Beachtung – bei Verbrauchern, in den Medien und nicht zuletzt in der Wirtschaft. Studien zeigen, dass Unternehmen gerade in Zeiten der Finanzkrise auf mehr Verantwortungsbewusstsein setzen. Die Gründe dafür sind vielfältig. Umweltbewusstsein und sozial gerechtes Handeln sind keineswegs reine Privatsache. Auch Unternehmen fühlen sich zunehmend in der Pflicht, nachhaltig zu handeln. Und in vielen Firmen wird diese gesellschaftliche Unternehmensverantwortung mittlerweile sogar als Wettbewerbsvorteil erkannt. Denn ganz offensichtlich trägt gewissenhaftes Wirtschaften dazu bei, die Zukunftsfähigkeit eines Unternehmens zu stabilisieren und zu sichern. Immer häufiger wird es deshalb zu einem wichtigen Teil der Unternehmensphilosophie.

Einer der neuen Trailer im Fuhrpark der TKS.

Logistik mit Verantwortung

Die Tyczka Kohlensäure (TKS) hat mit Investitionen im siebenstelligen Bereich ihren Fuhrpark modernisiert. Mehr dazu lesen Sie in einem Interview mit Lothar Walther, Leiter Technik der TKS.

Info

Tyczka Kohlensäure GmbH & Co. KG
Lothar Walther
Telefon 02636 510936
lothar.walther@tyczka-co2.de

Informationen anfordern

Die TKS hat vor einiger Zeit den Fuhrpark eines Wettbewerbers übernommen. Warum waren so hohe Investitionen notwendig?
Das war vor allem eine Entscheidung aus Sicherheitsgründen, schließlich tragen wir als Unternehmen eine Verantwortung unseren Mitarbeitern und anderen Verkehrsteilnehmern gegenüber. Zwar war bei allen Fahrzeugen die Verkehrssicherheit gewährleistet, doch die Trailer hatten ein Durchschnittsalter von 21 Jahren. Durch die Investitionen entsprechen die Trailer den Standards, die in der Branche üblich sind. In einigen Punkten liegen die Trailer auch über den gültigen Standards. Die TKS wird jetzt auf Autobahnen und überall auf den Straßen als positives Beispiel wahrgenommen.

 In was wurde denn genau investiert?
Wir haben in zehn neue, moderne Trailer mit Edelstahlinnenbehältern investiert und zudem bestehende Trailer aufgerüstet. So wurden beispielsweise Container-Auflieger mit einem neuen Containerchassis und völlig neuer Pumpentechnik ausgestattet.

Spielte das Thema Arbeitssicherheit auch eine Rolle?
Ja natürlich, wir haben zum Beispiel eine neue Lösung gefunden, wie man Schneeproben, die gerade von Getränkeabfüllern oftmals gefordert werden, völlig gefahrlos entnehmen kann. Dazu haben wir handelsübliche Schneerohre, wie sie an Feuerlöschern verwendet werden, am Flüssiggasanalyseanschluss installiert. Eine einfache Lösung, mit der man ohne hohe Investitionen für mehr Sicherheit für unsere Fahrer und unsere Kunden sorgen kann. Und auch sonst achten wir darauf, dass unsere Fahrer immer auf dem neuesten Stand sind, was Sicherheit und gesetzliche Vorschriften angeht – zweimal jährlich nehmen sie an Schulungen teil.

Und wie sieht es mit der Verantwortung der Umwelt gegenüber aus?
Der Umweltschutz nimmt bei der TKS einen großen Stellenwert ein. Zum einen sorgen neue Trailer und Techniken für weniger Umweltverschmutzung. Außerdem hat einer unserer Spediteure seinen Fuhrpark komplett auf EURO 5-Fahrzeuge umgestellt, die Rußpartikelemissionen sind also deutlich niedriger als bei vergleichbaren EURO 1 – 4 Zugmaschinen. Das ist gut für die Umwelt, denn niedrigere Emissionen durch neue Zugmaschinen leisten einen verantwortungsvollen Beitrag zum Umweltschutz.

 

Online-Newsletter

Für Gewerbe- und Industriekunden der Tyczka Gruppe und TOTAL Deutschland GmbH