CARBOTWINTM-Anlage für die kontinuierliche Versorgung mit flüssigem CO2 auf 50 - 60 bar

Fortschritt durch Produktionsintegration

Info

Tyczka Kohlensäure GmbH & Co. KG
Karl-Heinz Süss
Telefon 0173 726 27 70
karl-heinz.suess@tyczka-co2.de

Informationen anfordern

Traditionelle Reinigungssysteme finden in vielen Bereichen der Industrie Anwendung. Die meisten Systeme im Automobil-Zuliefererbereich basieren auf Wasser, das – mit chemischen Detergenzien versetzt – als Reinigungsmittel eingesetzt wird. Oftmals sind sie nicht in die laufende Produktion integriert und führen zu hohen Kosten in der Trocknung und der meist nachgelagerten Abwasserbehandlung. Moderne produktionsintegrierte Systeme nutzen festen CO2-Schnee als Reinigungsmittel. Das wenig abrasive CO2-Schneestrahlen ist zur Materialvorbehandlung und -reinigung geeignet und lässt sich problemlos in bestehende Prozesse integrieren. Das Verfahren ist wasserfrei und produziert praktisch keine Rückstände mehr. CO2-Schnee entsteht durch die Expansion von unter Druck stehendem, flüssigem CO2 (50 – 60 bar) auf Raumdruck (~1 bar). Die kontinuierliche Bereitstellung von flüssigem CO2 auf 50 bis 60 bar ist technisch eine interessante Herausforderung. Die Lösung von Tyczka Kohlensäure: das Produktpaket CARBOTWINTM. Hier wird die Versorgungssicherheit mit Hochdruck-Kohlensäure für die Produktion durch einen größeren Niederdruck-Behälter gewährleistet, der mittels Straßentankwagen beliefert wird. Der Tank wird durch eine spezielle Pumpe mit einem kleineren Mitteldruckbehälter gekoppelt, der den CO2-Druck so regelt, dass stets Hochdruck-Kohlensäure für den integrierten Schneestrahl-Reinigungsprozess entnommen werden kann.
 

Die Vorteile

Das Komplettsystem CARBOTWINTM setzt auf Standards für die Lagerung und Bereitstellung von Hochdruck-Kohlensäure und reduziert durch Produktionsintegration und deutlich weniger Nachbehandlungsarbeit in erheblichem Umfang Kosten. Und das alles bei optimierter Reinigungsleistung.

 

 

Online-Newsletter

Für Gewerbe- und Industriekunden der Tyczka Gruppe und TOTAL Deutschland GmbH