Profitable Förderung für Kraft-Wärme-Kopplung

Die Bundesregierung hat sich zum Ziel gesetzt, den Anteil des Stroms aus sogenannten Kraft-Wärme-Kopplungs-Anlagen (KWK) bis zum Jahr 2020 auf etwa 25 Prozent zu verdoppeln. Zur Erreichung dieses ehrgeizigen Ziels wurde im Juni eine Richtlinie zur Förderung von Mini-KWK-Anlagen verabschiedet. Der Investitionsanreiz soll vor allem den Absatz der Anlagen im Bereich bis zu 50 Kilowatt deutlich erhöhen. Dazu erfolgt die Förderung mittels Festbeträgen nicht rückzahlbarer Zuschüsse. Neben kleinen und mittleren Unternehmen sind auch freiberuflich Tätige, Privatpersonen oder Kommunen antragsberechtigt.

Gefördert wird ausschließlich die elektrisch installierte Leistung von Flüssiggas- und Erdgas-KWK-Anlagen. Der Förderbetrag hängt dabei von den Vollbenutzungsstunden der Anlage ab. Im Idealfall sollte diese bei mindestens 5.000 Stunden pro Jahr liegen. Hinzu kommt eine Bonusförderung bei Flüssiggas von 550 Euro. Eine KWK-Anlage mit 5,5 kW elektrischer Leistung würde so beispielsweise auf eine Basisförderung von insgesamt 7.525 Euro kommen. Für niedrigere Nutzzeiten wird die Förderung anteilig gewährt. Das Förderprogramm läuft noch bis 31. Dezember 2008.

Die Basisförderung beträgt
 

Leistung Min (kW)

Leistung Max. (kW)

Förderbetrag je KWel kumuliert über die Leistungsstufen

> 0

< 4

1.550 Euro

≥ 4

< 6

775 Euro

≥ 6

< 12

250 Euro

≥ 12

< 25

125 Euro

≥ 25

< 50

50 Euro


Besonders umweltfreundliche KWK-Anlagen erhalten zusätzlich zur Basisförderung noch einen Umweltbonus. Dieser beträgt:
 

Leistung Min (kW)

Leistung Max. (kW)

Förderbetrag je KWel kumuliert über die Leistungsstufen

> 0

< 12

100 Euro

≥ 12

< 50

50 Euro

Sparsam und umweltschonend

KWK-Anlagen sind echte Sparmeister, denn sie erzeugen gleichzeitig Strom und Wärme. Ein Verbrennungsmotor treibt zu diesem Zweck beispielsweise mittels Erd- oder Flüssiggas einen Generator an. Dieser Generator erzeugt Strom für die Eigennutzung. Der entstehende Überschuss wird gegen eine Vergütung ins öffentliche Netz eingespeist. Die im Generator entstehende Wärme geht bei dem Vorgang nicht verloren, sondern wird für Heizzwecke genutzt. Und auch die Umwelt kommt beim Einsatz der effizienten Anlagen auf ihre Kosten. Die CO2-Einsparung beträgt immerhin bis zu 60 Prozent gegenüber der Stromerzeugung im herkömmlichen Kraftwerk. Daher sind die Anlagen auch von der Öko- und Energiesteuer befreit.

Info

ProTech Energiesysteme GmbH
Harald Burghardt
Telefon 07044 9422-0
Fax 07044 9422-29
harald.burghardt@protech.de

Informationen anfordern

Das rechnet sich

In die Wirtschaftlichkeitsberechnung zum Betrieb einer KWK-Anlage fließen viele Faktoren mit ein. Durch Rückerstattung der Energiesteuer, Ökosteuerbefreiung für den Strom, Rückvergütung für die Stromeinspeisung und günstige Brennstoffkosten ergeben sich gegenüber den bestehenden Energiekosten in der Regel merkliche Ersparnisse. Neben der staatlichen Förderung bietet Tyczka Totalgaz außerdem ein eigenes Bonusprogramm, TYTO x 100, in dessen Rahmen der Einsatz der umweltschonenden Anlagen zusätzlich gefördert wird.

>> Mehr zu Tyto x 100

 

 

 

Online-Newsletter

Für Gewerbe- und Industriekunden der Tyczka Gruppe und TOTAL Deutschland GmbH