Verbot: Einweg-Kältemittelflaschen

Im Protokoll von Kyoto hat sich die internationale Staatengemeinschaft erstmals auf verbindliche Handlungsziele und Umsetzungsinstrumente für den globalen Klimaschutz geeinigt. Die meisten Industrieländer verpflichten sich darin, die Treibhausgasemissionen von 2008 bis 2012 um durchschnittlich fünf Prozent gegenüber 1990 zu senken.

Mehrweg statt Einweg

Die Europäische Union hat sich gar das Ziel einer achtprozentigen Minderung gesetzt. Um diesem Ziel etwas näher zu kommen, hat die EU mit der Verordnung (EG) Nr. 842/2006 umfangreiche Änderungen beschlossen. Dazu gehört, dass fluorierte Treibhausgase (Kältemittel) ab dem 4.7.2007 nicht mehr in Einwegflaschen vertrieben werden dürfen, da sich bei deren Verschrottung noch Restmengen an Kältemittel in den Flaschen befinden können und sich dadurch die Treibhausgasemission erhöht. Die Tyczka Industrie-Gase GmbH vertreibt bereits seit Jahren alle Kältemittel in wiederbefüllbaren Mehrwegflaschen und ist außerdem im Besitz einer Genehmigung zur Kältemittelentsorgung mit eigenem Flaschenpark.

Unsere Leistungen

  • Kältemittel abgefüllt in Flaschen (10 Liter/50 Liter Rauminhalt)
  • Großmengen in Fässern
  • Entsorgung von Recyclingware
  • 24-Stunden-Lieferservice
  • Komplette Produktpalette an Kältemitteln
  • Alle technischen Gase im Sortiment


Dialog

Fragen zur Flüssiggasversorgung?
Sprechen Sie uns an:
Norbert Hilpert, Vertriebsingenieur
Telefon: +49 341 4205222
Mobil: 0172 3414819
norbert.hilpert@tytogaz.de



Online-Newsletter

Für Gewerbe- und Industriekunden der Tyczka Gruppe und TOTAL Deutschland GmbH