0310_Hotel Im Hotel Lanig ist man sich der Verantwortung für die Natur bewusst.

Hotel Lanig im Allgäu setzt auf Blockheizkraftwerk

Info

Tyczka Totalgaz GmbH
Thomas Baumgärtner
Telefon 09524 5174
thomas.baumgaertner@tytogaz.de

Informationen anfordern

Das Hotel Lanig Resort & Spa in Oberjoch im Allgäu ist ein traditionelles Familienunternehmen, das nicht nur höchsten Qualitätsansprüchen gerecht wird, sondern insbesondere auch durch seine Liebe zum Detail und zur Natur überzeugt. Gegründet im Jahr 1935, führt Peter Lanig das Hotel heute in dritter Generation. Für ihn war die Investition in ein Blockheizkraftwerk (BHKW) bereits seit Jahren ein wichtiges Vorhaben, das er nun – nicht zuletzt dank der Mehrwertsteuersenkung für Hotels – gemeinsam mit Tyczka Totalgaz umgesetzt hat.

Von Anfang an gut beraten

Seit Mai 2010 im Einsatz – das BHKW.

Bei dem Projekt vertraute Peter Lanig voll und ganz auf die Kompetenz seines beratenden Teams – bestehend aus Heinz Müller, Bezirksleiter der Tyczka Totalgaz, Peter Lechleiter von Enerquinn sowie dem Heizungsbauer vor Ort, der Firma Scholl und Karg aus Bad Hindelang. So war er nicht nur mit Planung und technischer Umsetzung an der richtigen Adresse, sondern es wurden beispielsweise auch sämtliche bürokratischen Hürden gemeinsam in kürzester Zeit bewältigt.

Effizient und umweltfreundlich

Seit Mai 2010 ist das flüssiggasbetriebene BHKW im Einsatz und sorgt für die Wärme- und Stromversorgung der gesamten Hotelanlage. Während man im Hotel Lanig zwar im Küchenbereich schon seit Jahren auf den Einsatz von Flüssiggas setzte, wurde die Heizung bisher ausschließlich mit Öl betrieben – dies wird jedoch seit Installation des BHKWs nur noch zur Abdeckung von Spitzenlasten eingesetzt. Insgesamt produziert das BHKW pro Jahr 114000 kWh Strom sowie rund 225000 kWh Wärme, was 25000 Liter an Heizöl einspart. Ein erstes Fazit über sein neues BHKW fasst Peter Lanig so zusammen: „Es läuft und läuft und läuft.“ Denn seit Inbetriebnahme lief die fernüberwachte Anlage, abgesehen von kurzen Unterbrechungsintervallen, tatsächlich 24 Stunden am Tag. Der erzeugte Strom wird dabei zu 100 Prozent für den Eigenbedarf genutzt und voraussichtlich hat sich die Investition schon in drei Jahren vollständig amortisiert. Da das hocheffiziente BHKW Strom und Wärme zugleich produziert, kann das Hotel circa 30 Prozent an Primärenergie sowie pro Jahr rund 100 Tonnen CO2 einsparen. All dies sind Argumente, die Peter Lanig von einem BHKW mit Vollwartungsvertrag, also einem Rundumsorglos-Paket, überzeugt haben. Schließlich liegt ihm der Schutz der Umwelt seit jeher am Herzen, doch sollte ökologisches Handeln für ihn als Hotelbesitzer auch wirtschaftlich und einfach in der Umsetzung sein.

Versorgung auch im Winter gesichert

Komfort und Wohl der Gäste stehen in einem internationalen Top-Hotel wie dem Hotel Lanig natürlich an erster Stelle – und das bei jeder Witterung. Eine zuverlässige Energieversorgung ist daher besonders wichtig. Um den Tank, der an einem Hang liegt und alle drei Wochen befüllt werden muss, auch im Winter bequem befüllen zu können, fand man deshalb eine ganz besondere Lösung: An der Straße wurde ein Befüllstutzen angebracht, der über eine unterirdische Füllleitung direkt mit dem Tank verbunden ist. So ist eine sichere Versorgung der Hotelanlage mit Energie sogar bei viel Schnee stets gewährleistet.

 

Online-Newsletter

Für Gewerbe- und Industriekunden der Tyczka Gruppe und TOTAL Deutschland GmbH