Handwerkskunst neu entdeckt

Info

Tyczka Energie GmbH
Diana Peech
Telefon 08171 627366
diana.peech@tyczka.de

Informationen anfordern

Das Kompetenzzentrum für Restaurierung, Denkmalpflege und Holztechnik Wriezen – Kunde der Tyczka Energie GmbH – ermöglicht Baufachleuten, vergessene historische Handwerkstechniken und den Umgang mit alten Materialien zu erlernen. Denn nur mit diesem Wissen kann man der Herausforderung „Bauen im Bestand“ gerecht werden. Neben einer umfangreichen Sammlung von historischen Werkzeugen und Materialien stehen den Interessierten ein Werkstofflabor mit unterschiedlichen Messinstrumenten, sowie Computer mit moderner Lernsoftware zur Verfügung.

Immer die passende Lösung

Ein Team aus qualifizierten und hoch motivierten Führungskräften, Ausbildern und Dozenten geht zielgerichtet und kurzfristig auf die vielfältigen Wünsche der Kunden ein. So werden in der Tischlerei beispielsweise Marketerien, und Intarsien angefertigt. Tischlermeister Uwe Lehman hat sogar einen Flammziehstock entwickelt und zum Patent angemeldet, sodass auch Flamm- und Wellenleisten – dekorative Elemente aus der Barockschreinerei – hergestellt werden können. Dieser Flammziehstock ist eine Weiterentwicklung des einfachen Profilleistenziehstocks, der seit Mitte des 16. Jahrhunderts bekannt ist. Der
wohl prominenteste Auftraggeber der Tischlerei: Günther Jauch. Er hat hier die Kuppel des Fortuna-Portals für das Stadtschloss Potsdam als privater Sponsor in Auftrag gegeben.

Qualitativ hochwertige Ausbildung

Das Zentrum, in dem 23 Mitarbeiter beschäftigt sind und circa 700 Auszubildende oder Weiterbildende diverse Bauberufe durchlaufen, ist vollkommen darauf ausgerichtet, eine qualitativ hochwertige Ausbildung zu ermöglichen. Wer selbst so viel Wert auf Kompetenz legt, der möchte auch mit kompetenten Partnern zusammen arbeiten. Bei Betrieb und Wartung der Flüssiggasanlage verlässt man sich daher auf die Tyczka Energie. Das Gas der Mietanlage wird zum Heizen der Ausbildungshallen (Tischlerhalle, Zimmererhalle, Maurerhalle, Straßenbauerhalle, Stuckateur- und Trockenbauerhalle) des Schulgebäudes und des Internats und zur Warmwasseraufbereitung verwendet. Bei einer Ausbildungsfläche von rund 4.000 m2 liegt der Gasbedarf bei circa 10 t pro Jahr.

 

 

 

Online-Newsletter

Für Gewerbe- und Industriekunden der Tyczka Gruppe und TOTAL Deutschland GmbH