Rasenmähen mit Flüssiggas

Info

Tyczka Totalgaz GmbH
Walter Farkas
Telefon 0711 8001144
walter.farkas@tytogaz.de

Informationen anfordern

Die Stadt Waiblingen ist eine Kreisstadt mit rund 52.000 Einwohnern und einer Grünfläche von rund 100 Hektar. In Sachen Grünflächenpflege setzt man dort seit diesem Jahr auf einen mit Flüssiggas betriebenen Aufsitzrasenmäher. Das Redaktionsteam hat hierzu Herrn Schmidt vom Betriebshof der Stadt Waiblingen interviewt. Er ist dort verantwortlich für den gesamten Fahrzeug- und Gerätefuhrpark.

Herr Schmidt, zu den vielfältigen Aufgaben des Betriebshofes zählt auch die Pflege der gesamten stadteigenen Park- und Grünflächen. Was hat Sie veranlasst, hierfür einen mit Flüssiggas betriebenen Aufsitzrasenmäher einzusetzen?

Zum einen ganz klar das Thema Umwelt. Denn Flüssiggas ist ein sehr umweltfreundlicher Kraftstoff. Und auch die Emissionsdaten, die wir vom Hersteller vorgelegt bekamen, sind im Vergleich zu Geräten, die mit Benzin oder Diesel betrieben werden, deutlich niedriger. Darüber hinaus spielte natürlich auch die hohe Wirtschaftlichkeit eine große Rolle bei der Kaufentscheidung. Schließlich liegt der aktuelle Verbrauch des Rasenmähers zwischen zwei und zweieinhalb Litern pro Einsatzstunde. Das entspricht Kraftstoffkosten von etwa 1,50 Euro bis 1,90 Euro pro Einsatzstunde. Und dabei unterscheiden sich die Investitionskosten für vergleichbare Benzin- oder Dieselmäher kaum oder überhaupt nicht.

Wo sehen Sie weitere Vorteile beim Einsatz eines solchen Gerätes?

Der Rasenmäher überzeugt in der Anwendung durch einen störungsfreien Betrieb und ein sehr einfaches Handling. Er kann von jedem Mitarbeiter verwendet werden. Ein weiteres Plus: Dank seiner hervorragenden Mähleistung und der äußerst kompakten Bauform kann er sowohl auf großen als auch auf kleineren Flächen optimal eingesetzt werden.

Welche Voraussetzungen sind notwendig, um solch ein Gerät einzusetzen?

Die einzige Voraussetzung ist eigentlich, dass man zuverlässig mit dem notwendigen Flüssiggas versorgt wird. Wir vertrauen dabei voll und ganz auf unseren Lieferanten Tyczka Totalgaz. Und alle, die über eine betriebliche Motogastankstelle verfügen, können den Rasenmäher natürlich auch dort auftanken.

Gibt es Besonderheiten, die zu berücksichtigen sind?

Nein.

Wie sind Ihre Mitarbeiter mit dem Gerät zufrieden?

Unter den Mitarbeitern herrschte von Anfang an eine sehr hohe Akzeptanz. Das Gerät ist ständig im Einsatz und alle sind bisher sehr zufrieden damit. Ich denke jeder von uns würde diesen Rasenmäher jederzeit guten Gewissens weiterempfehlen.

 

Online-Newsletter

Für Gewerbe- und Industriekunden der Tyczka Gruppe und TOTAL Deutschland GmbH