Autogas und Mercedes-Benz

Ein neues Projekt ist entstanden: Autogas und Mercedes. Die Gasanlagen des BRC-Generalimporteurs GasDrive haben die hohen Qualitätsansprüche der Untertürkheimer erfüllt und werden nun in einer breit angelegten Pilotphase auf ihre Alltagstauglichkeit getestet. In Kooperation mit der PWI Stuttgart/ Untertürkheim wird GasDrive das Projekt zunächst von Stuttgart aus starten, bevor ausgehend von den Ergebnissen die deutschlandweite Ausdehnung erfolgen soll. Gasanlagen der GasDrive Technologies GmbH (BRC) werden daher ab sofort exklusiv in der Pkw-Instandsetzung in Stuttgart-Untertürkheim angeboten.

Höchste Ansprüche

Wichtige Voraussetzung für das Zustandekommen des Projekts war die Optimierung der Motorhaltbarkeit durch den Einsatz eines gasfesten Zylinderkopfes bei Vierzylindermotoren. Dieser ist vergleichbar mit dem Produkt, das bereits in der Erdgas-Variante von Mercedes-Benz Verwendung findet. „Ohne den Tausch des Zylinderkopfes ist ein Motorschaden bei Vierzylindermotoren schon nach geringer Laufleistung wahrscheinlich“, so die Experten von GasDrive. Auch den hohen Anforderungen im Bereich passive Sicherheit konnte das Unternehmen gerecht werden. Zu diesem Zweck baut GasDrive einen Crashsensor ein, der im Falle eines Unfalls sofort die Zufuhr zu allen Strom führenden Teilen der Gasanlage unterbrechen kann – das ist bislang weltweit einzigartig. Dadurch können auch gleichzeitig sämtliche Ventile geschlossen werden, sodass kein Gas austreten kann. Darüberhinaus wird der Flüssiggastank hängend an einem stabilen Stahlgestänge verschraubt. Durch diese Konstruktion kann der Tank selbst bei einem Heckaufprall entsprechende Verformungsenergie aufnehmen.

Anmutung und Garantie

Der Innenraum der Fahrzeuge entspricht ebenfalls voll und ganz den gehobenen Ansprüchen eines Mercedes-Benz Kunden. Einzig ein kleiner, beleuchteter Aluminium-Schalter deutet auf den Gasantrieb hin. Die Leuchtdioden der Füllstandsanzeige wurden links neben der Benzinanzeige ins Armaturenbrett integriert. Besonderen Wert legte der Automobilhersteller darauf, dass die Gasanlage mit einer zweijährigen Garantie- und Mobilitätsversicherung ausgestattet ist, die der „Mercedes-Benz Mobilo“ entspricht. Die Wartungsintervalle für die Gasanlage von GasDrive wurden an die Wartungsintervalle von Mercedes-Benz angepasst.

Wie kommt man an einen Flüssiggas-Mercedes?

Das gewünschte Serienfahrzeug kann zunächst ganz normal über jeden Vertriebspartner in Deutschland geordert werden. Während der Pilotphase wird der Umbau dann zunächst ausnahmslos durch die Pkw-Instandsetzung (PWI) in Stuttgart-Untertürkheim durchgeführt, sobald das Fahrzeug auf den Kunden zugelassen ist. Zukünftig könnten auch die Niederlassungen und Vertragswerkstätten den Umbau übernehmen. Im Nachrüst-Angebot der Firma GasDrive befinden sich derzeit die Limousinen der C-Klasse, der E-Klasse sowie die entsprechenden T-Modelle, also die Motoren mit der werksinternen Bezeichnung M 271. Der Preis für die Nachrüstung beläuft sich auf 3.750 Euro und beinhaltet die Gassystem-Einbauprüfung, die zweijährige Garantie- und Mobilitätsversicherung durch GasDrive sowie eine Versicherung auf Einbauteile, Erstbetankung, zwei Tankadapter und einen Tankstellenatlas.

Nachrüstung auf Niveau der Premiumklasse

Für den Preis erhält der Kunde eine standesgemäße Lösung für ein Fahrzeug der Premiumklasse. Umrüstungen, die diesem Standard genügen, waren bislang nicht erhältlich. Damit wird eindrucksvoll deutlich, dass diese Umrüstung auf Autogas jeden Euro wert ist.

Im nächsten Schritt soll, wie von GasDrive verlautete – auch ein Nachrüstkit für die A- und B-Klasse verfügbar sein. Hier beträgt der Preis ebenfalls 3.750 Euro.

 

 

Online-Newsletter

Für Gewerbe- und Industriekunden der Tyczka Gruppe und TOTAL Deutschland GmbH